Pflanzenheilkunde

Die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) ist wie die Homöopathie eine spezielle Therapierichtung, deren seit Jahrtausenden in allen Kulturen bekannter Schatz an Erfahrungswissen auch durch  moderne naturwissenschaftliche Forschung bestätigt ist. Die Verwendung der uns umgebenden Pflanzen zur Heilung von Krankheiten ist auch in Europa die älteste Heilmethode überhaupt. Sie wurde in unseren Breiten insbesondere in Klöstern kultiviert und weiter entwickelt – Hildegard von Bingen ist nur die bekannteste Vertreterin.
Im Grunde können alle Organe und  sämtliche Strukturen (z.B. des Bewegungsapparates) im menschlichen Körper mit der Anwendung von Heilpflanzen gestärkt und reguliert werden. Darüber hinaus haben Heilpflanzen eine hervorragende Wirkung auf unser seelisches Wohlbefinden. Je länger ich mich mit der Pflanzenheilkunde beschäftige, umso faszinierter bin ich von ihrer Wirkkraft, die oft nicht nur gleich gut sondern sogar besser ist als die von synthetischen Medikamenten. Um eines klar zu stellen: Ich bin froh um die Möglichkeiten, die synthetisch hergestellte Medikamente bieten. Aber dort wo synthetische Medikamente ausschließlich auf den Inhaltsstoffen unserer Heilpflanzen beruhen, empfehle ich die Kraft des Originals. Der besseren Wirkung wegen und der geringen Nebenwirkungen wegen.* Die Pflanzenwelt bietet eine Vielfalt an heilenden Stoffen für die Selbsttherapie. Jeder kennt die lindernde Wirkung von Kamillentee bei Magen- und Darmbeschwerden. Weitere rezeptfreie Klassiker sind z.B. Weißdornextrakt zur Stärkung der Herzfunktion, Gingkopräparate zur Stärkung der Lern- und Merkfähigkeit, Baldrian zum Einschlafen oder schleimlösende Pflanzenmischungen zur Linderung von Husten und Schnupfen. Deswegen haben sich im Laufe der Zeit eine Vielzahl von Arzneimittelherstellern auf pflanzliche Produkte spezialisiert und es gibt eine große Auswahl an standardisierten Fertigpräparaten.

Als Spezialistin bin ich dann die richtige Ansprechpartnerin für Sie, wenn die Auswahl der richtigen pflanzlichen Mittel komplexer wird. Welche Wirkstoffe bei Ihnen in Frage kommen und welcher bei Ihnen am Besten wirkt, hängt nicht nur von Ihrem individuellen Beschwerdebild ab, sondern auch von der Sensibilität, mit der Sie auf bestimmte pflanzliche Wirkstoffe reagieren. Und falls es mehr als einer Heilpflanze bedarf , kommt es zudem auf eine individuell auf Ihren Typus abgestimmte Kombination an, damit eine optimale Wirkung erzielt wird. Aufgrund meiner Ausbildung und Erfahrung ermittle ich im Rahmen unseres Erstanamnesegesprächs welche Heilpflanze(n) für Ihre persönliche Therapie und Konstitution die Richtigen sind, um sanft und gezielt bestimmte Organe zu kräftigen und deren Funktionsfähigkeit zu erhalten oder zu verbessern.

* Die Wirksamkeit von Johanniskrautextrakten bei leichten bis mittelschweren Depressionen ist in vielen klinischen Studien bewiesen worden. Fazit der Studien: Die Präparate wirken genauso gut wie synthetische Antidepressiva – bei bester Verträglichkeit und sehr viel geringerem Nebenwirkungspotential.